Aufstellung in der Großen Arkana

Ich bin ein großer Fan von den Tarotkarten. Schon als Jugendliche hab ich mich damit beschäftigt und meine Intuition geschult.
Am Ende des Tages glich ich das Erlebte mit dem ab, was ich morgens als Tageskarte gezogen hatte. Dieses kleine Ritual half mir unbewussten Facetten meiner Gefühle besser zu verstehen.

Es wuchs ein tiefes Verständnis für die vielfältigen Bedeutungen der Karten.
Damals wusste ich noch nicht, dass das Tarot und ins besondere die 22 Trumpfkarten, die Große Arkana, schon viele tausend Jahre alt ist. Die 22 Archetypen der Großen Arkarna waren schon im alten Aegypten bekannt.

Vereinfacht beschreiben sie die Stationen und die einzelnen Aspekte die es braucht, um einen Lebenszyklus zu vollenden.

Seit einigen Wochen experimentiere ich mit der Großen Arkana als Matrix für Freie Aufstellungen.

Es ist sehr spannend was sich dort zeigt. Es ist fast ein bisschen wie ein Gesellschaftsspiel. Man betritt nach und nach die Felder der Archetypen die einen unbewusst ansprechen und erhält dort Informationen oder gar Energien die helfen, das zu bearbeitende Thema in Balance zu bringen.
Bis man letztendlich auf  der "Welt XXI" landet.
Kann man hier die Affirmation "ich nehme meinen Platz ein" ohne Widerstand aussprechen und sich dann in die Mitte auf den Platz des "Narren 0" (das inner Kind, Unbefangenheit)  stellen, ist das gestellte Thema komplett integriert.

Jede Karte hat einen bestimmten Themenkreis. Nach und nach zeigt sich für die einzelnen Archetypen ein Spektrum von Gesichtspunkten.

z.B.
Die Kaiserin III: "Etwas in die Welt bringen", Mutterthemen, Erdung
Der Teufel XV: Abhängigkeiten, Flüche, Illusionen, Täuschung, Sucht

Ich lade Euch herzlich ein es beim nächsten Aufstellungsabend mal auszuprobieren.












Kommentare

Beliebte Posts